Visualisierung


Eine (geführte) Meditation zu dem Kern Deiner Begeisterung.

Für diesen Teil solltest Du die Hilfe einer Person haben der Du vertraust und die nach Möglichkeit Erfahrung mit geführten Visualisierungen hat.

Schreibe die bedeutesten Aspekte aus der vorhergehenden Übung nocheinmal auf eine einzelnes Blatt Papier.

Wenn Du sehr viele Aspekte auf Deiner Liste hattest, versuche eine Auswahl der wichtigsten zu treffen. Vielleicht lassen sich mehrere Aspekte zu einem gemeinsamen Überpunkt zusammenfasssen...

Du mußt Dir diese Liste von Aspkten gut merken können.

Versuche etwa drei bis sieben Aspekte zu notieren.

DIe folgenden Texte sind so formuliert, daß sie jemand für Dich sprechen kann während Du mit geschlossen Augen meditierst.

Dabei bezeichenen die fetten Überschriften den groben Ablauf der Übung, also die generelle Gliederung.

Die normalen Texte kann eine Person für Dich vorlesen. Die Texte sind eher als Anhaltspunkte gedacht, der genaue Wortlaut ist nicht so wichtig.

Absätze und '...' sollen natürliche Pausen anzeigen. Der Sprecher sollte ein Gefühl dafür haben, wie lange diese Pausen ungefähr sein müssen. Wichtig ist, daß die visualisierende Person genug Zeit findet sich den Eindrücken zu widmen, auf der anderen Seite aber auch nicht zu lange an einer Stelle verweilt um ein Abschweifen oder Nachlassen der Konzentration zu vermeiden.

Da diese Zeiträume stark von der Erfahrung der visualisierenden Person und der Konzentrationsfähigkeit abhängt läßt sich leider keine genaue Zeitempfehlung abgeben.

Für die gesamte Übung sollte zu Anfang aber etwa eine halbe Stunde angesetzt werden.

1. Entspannungsphase

Sitze oder liege gemütlich, in einer Position die Dein Körper längere Zeit in Ruhe einhalten kann.

Schließe die Augen und fühle in Deinen Körper, erforsche ihn und fühle nach wo noch etwas unbequem ist.

Nimm Dir die Zeit bequem zu werden, und erlaube es Dir Dich so zu bewegen, daß Du völlig entspannt sitzt oder liegst.

Wenn Du zur Ruhe gekommen bist, spüre wie Deine Unterlage Deinen Körper stützt, wie sie Dich trägt.

Spüre wie sie Dich mi der Erde verbindet.

Wenn es für Dich angenehm ist, kannst Du Dir vorstellen wie Dein Körper Wurzeln in die Erde schlägt und die Ruhe und Kraft der Erde in sich aufsaugt.

Beachte nun Deinen Atem, wie er Deine Brust sanft hebt und senkt. Folge dem natürlichen Rhythmus Deiner Atemzüge, ganz locker und leicht ein- und ausatmend.

Spüre den Fluss der Luft durch Deine Lungen... spüre wie Du mit jedem Ausatmen Sorgen und Anspannungen hinaus atmest, und wie Du mit jedem Atemzug frische Energie und Licht ein atmest...

2. Sammle die Aspekte Deiner Begeisterung

Wenn Du völlig entspannt bist und ruhig, dann stelle Dir vor Du bist ein kleiner Punkt in einer großen Leere...

Du bist nur Dein Bewußtsein... um Dich herum ist nichts, nur Leere... Du bist im Zentrum, ein kleiner Fleck von Licht...

Spüre die Leere um Dich herum, das Fehlen von Licht und Farbe...

Nun konzentriere Dich auf die Aspekte Deiner Begeisterung die Du auf Deinem Zettel notiert hast... Wenn Du Dich nicht an alle erinnern kannst, arbeite mit denen, die Dir leicht einfallen...

Wenn Du sie Dir in Erinnerung gerufen hast, rufe sie aus der Leere zu Dir. Sieh wie sich aus dem Nichts, aus der Leere kleine Lichtpunkte lösen und auf Dich zufliegen... Jeder Lichtpunkt ist einer Deiner Aspekte Deiner Begeisterung...

Rufe einen nach dem anderen... Sieh wie sich der Lichtpunkt formt, wie er sich auf Dich zu bewegt und um Dich kreist.... immer enger und enger...

Hast Du alle Deine Aspekt rufen können? Sind alle um Dich versammelt?

Wenn Du einen der Aspekte - oder mehrere - nicht zu Dir rufen konnstest, merke welcher das war und lass ihn gehen. Erzwinge es nicht, arbeite mit denen, die leicht zu Dir gekommen sind...#

3. Verdichte Deine Begeisterung zu einem leuchtenden Stern

Konzentriere Dich nun auf die Lichtpunkte, die Dich umkreisen... ziehe sie noch enger an Dich heran... Bis sie mit Dir zu einem einzigen Stern aus Licht verschmelzen...

Spüre die Kraft dieser aspekte... empfinde ihre Eigenart...

Erforsche die Emotionen, die Empfindungen die diese Aspekte Deiner Begeisterung in Dir anstoßen... Fühle jeden Aspekt deutlich und klar in Dir...

4. Expansionsphase - geh nach Aussen

Sieh Dich, wie Du mit Deiner Begeisterung in der Leere leuchtest. Sieh den Stern aus strahlendem Licht der Du bist wenn Du Deine Begeisterung spürts...

Sieh diesen Stern von aussen, und dann richte Deine Aufmerksamkeit auf einen weiteren Umkreis... beobachte wie das Licht in die Leere strahlt und die Leere verändert...

Sieh wie sich aus der Leere Farben und Formen, Geräusche und Eindrücke formen...

5. Beobachte Dich - Visualisiere eine Situation

Beobachte, was sich formt... sieh ob Du irgenetwas erkennst... eine Situation, einen Gegenstand, Menschen, Laute, Gerüche...

Fühle dabei stehts die Begeisterung Deiner Aspekte in Dir, und beobachte wie sie Deine Umgebung transformieren...

Kannst Du eine Situation erkennen?

vielleicht siehst Du Dich in einer bestimmten Umgebung, unter bestimmten Umständen, mit Menschen oder ohne...

Versuche diese Situation oder die Eindrücke möglichst genau zu erforschen, zu erleben... Beachte Farben, Laute, Gerüche... sieh Dir Kleidung oder Austattung genau an...

Verweile solange Du möchtest... und solange Du die Begeisterung Deiner Aspekte in Dir spürst...

6. Konzentration wieder auf den Stern

Wenn Du glaubst genug erlebt und empfunden zu haben, oder wenn das Empfinden schwieriger wird, die Konzentration nachläßt...

konzentriere Deine Aspkete wieder um Dich herum... zieh alle Eindrücke wieder zusammen auf einen Punkt...

... bis Du wieder ein strahlender Stern aus Licht in der Leere bist.

Spüre noch einmal alle Aspekte Deiner Begeisterung in Dir leuchten... hell und klar...

7. Lass es gehen

Wenn Du alle Aspekte wieder ganz deutlich spüren kannst, dann stell Dir vor wie dieser helle Stern aus Licht in einem wunderschönen Feuerwerk aus Funken in alle Richtungen zerstiebt...

Sieh den einzelnen Funken hinterher wie sie hinnausfliegen in die Weite... und lass sie ziehen... in dem Wissen, daß Du sie jederzeit wieder zu Dir rufen kannst. Lass sie frei fliegen, damit sie in Deinem Leben leuchten können...

8. Aufwachen & Nachbereitung

Wenn Du Dein Feuerwerk genossen hast, komme langsam wieder in diesen Raum zurück... Verweile vielleicht noch etwas in Gedanken, oder nutze die Zeit Dir ein paar Notizen zum Erlebten zu machen...

Du hast jetzt zwei Dinge geschaffen, die Dir in Deinem Alltag Kraft geben können:

Ein paar zusätzliche Gedanken zu dieser Übung:

Wichig wärend der Übung ist es immer die Begeisterung in sich zu spüren. Wenn Du diese positive Energie aus den Augen verlierst, gehe zurück zum Ausgangspunkt und rufe erneut nach Deinen Aspekten.

Sollte ein Aspekt nur schwer zu halten sein, so lass ihn gehen und arbeite mit den verbleibenden. Manchmal kommt es vor, daß sich nicht alle Aspekte auf einmal vereinen lassen. Aber vielleicht hast Du auch Aspekte auf Deiner Liste die Dir aus einem bestimmten Grund schwierigkeiten machen, oder die Du nicht aus ganzem Herzen empfindest. Wichtig ist es mit den Aspekten zu arbeiten, die Dir Licht und Feuer geben. Merke Dir die Aspekte die Dir Probleme bereiten und notiere Dir das auf Deiner Liste. Vielleicht kannst Du später einmal gezielt mit diesen Aspekten arbeiten.


<<Übungsteil 2 | weiterführende Übungen>>


alles Bild, Text und Tonmaterial ist © Martin Spernau, Verwendung und Reproduktion erfordert die Zustimmung des Authors

Martin Spernau
© 1994-2017


amazon.de Wunschliste

Facebook me!
Google+

Google

powered by Traumtank